Facebook sagt Spam und Clickbaiting den Kampf an

Facebook ändert demnächst seinen Newsfeed-Algorithmus. Spam- und Clickbait-Beiträge, die den Nutzer zum Anklicken verleiten und hinter denen sich minderwertige Inhalte verbergen, werden in Zukunft nicht mehr im Newsfeed angezeigt. So funktioniert Facebooks neue Qualitätskontrolle.

Die Nutzer des sozialen Netzwerks Facebook ärgern sich immer häufiger über Spam und sogenannte Clickbait-Feeds in ihrer Timeline. Als Clickbaits werden Beiträge bezeichnet, die so gestaltet sind, dass sie die Nutzer zum Anklicken eines Links auffordern, indem sie suggerieren, dass sich dahinter unglaublich wichtige Informationen befinden. In Wahrheit finden die Nutzer jedoch nur minderwertige Inhalte, da es den Clickbaitern nur darum geht, möglichst viele Seitenbesucher zu bekommen.

Damit ist bald Schluss. Facebook wird demnächst Beiträge mit Titeln wie „Du glaubst NIE, wie Facebook uns zu Tränen rührt“ werden automatisch herabgestuft, besonders, wenn so ein Beitrag in Verbindung mit einem kryptischen Link gepostet wird. Anhand bestimmter Worte und Wortkombinationen bewertet Facebook, ob es sich um hochwertige Inhalte oder um Spam handelt. Ebenfalls gemessen wird die Zeit, die die Nutzer auf der verlinkten Seite verbringen, bevor sie zu Facebook zurückkommen. Je länger die Verweildauer, desto hochwertiger scheint der Inhalt der Seite zu sein und es steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Beitrag im Newsfeed angezeigt wird.