Hundehaftpflicht: 7 Millionen Hunde verursachen 80 Millionen Schäden im Jahr

Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) verursachen Hunde pro Jahr Haftpflichtschäden in Höhe von rund 80 Millionen Euro. Hundehaftpflichtversicherungen müssen jährlich um die 100.000 Schäden regulieren. Trotz solcher Zahlen haben nur 70 Prozent aller Hundehalter eine Tierhalterhaftpflicht für ihren Hund abgeschlossen.

Die meisten Menschen haben für sich eine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Fügen sie einer dritten Person einen Personen-, Sach- oder Vermögensschaden zu, übernimmt die Versicherung die Kosten, die der geschädigten Person dadurch entstehen, zumindest bis zu einer gewissen Summe.

Häufig wird allerdings vergessen, dass auch Hunde schnell große Schäden anrichten können, wenn sie beispielsweise einen Menschen beißen oder einen Autounfall auslösen. In diesem Fall haftet der Hundehalter für seinen Hund, die Privathaftpflicht reguliert diese Schäden nicht. Dafür gibt es die Tierhalterhaftpflichtversicherung für Hunde. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat eine aktuelle Statistik über Hundehaftpflichtversicherungen vorgestellt.

So viele Schäden verursachen Hunde in Deutschland

Hundehaftpflicht Infografik – Quelle: gdv.de

Pro Jahr 80 Millionen Euro Schäden durch Hunde

Der GDV hat vorgerechnet, dass es in Deutschland ungefähr sieben Millionen Hunde gibt. Von diesen sieben Millionen Hunden sind jedoch nur 70 Prozent haftpflichtversichert. Pro Jahr verursachen die versicherten Hunde um die 100.000 Schadenfälle, die die Versicherer insgesamt 80 Millionen Euro kosten.

Schäden durch Hunde können schnell sehr teuer werden und eine große finanzielle Belastung für den Hundehalter darstellen. Dieser haftet nach dem Prinzip der Gefährdungshaftung für alle Schäden, die der Hund verursacht, unabhängig davon, ob er den Schaden hätte verhindern können. Eine Hundehaftpflichtversicherung übernimmt die Kosten für folgende Schäden:

  • Personenschäden wie Behandlungskosten oder Schmerzensgeld infolge eines Bisses
  • Sachschäden wie umgeworfene teure Vasen oder zerkratztes Hotelinventar
  • Vermögensschäden nach einem zuvor genannten Schaden wie Verdienstausfall des Geschädigten

70 Prozent aller Hunde sind haftpflichtversichert – auch dank Versicherungspflicht

Von den sieben Millionen Hunden in Deutschland sind 70 Prozent haftpflichtversichert. Das ist ein relativ hoher Wert, doch bedenkt man die Kosten, die im Schadenfall auf den Hundehalter zukommen können, wirkt diese Quote doch etwas niedrig, zumal eine entsprechende Versicherung schon für rund 30 Euro im Jahr zu haben ist. Passende Angebote finden Hundebesitzer recht schnell im Internet, z. B. bei http://www.hundehaftpflicht-vergleich.org

Ein Großteil der versicherten Hunde lebt in Berlin, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Hamburg. In diesen Bundesländern ist eine Tierhalterhaftpflicht für jeden Hundehalter gesetzlich vorgeschrieben. Experten rechnen damit, dass die Hundeversicherung Pflicht in den nächsten Jahr bundesweit eingeführt wird.